Zwei Dörfer wachsen zusammen

Deux villages se rejoignent
Twee dorpen groeien samen

DE
Die Doppelortschaft Rocherath-Krinkelt findet ihren Ursprung in zwei Siedlungsperioden. Krinkelt ist vermutlich im 8. oder 9. Jahrhundert gegründet worden, während die Entstehung Rocheraths bis in das 12. Jh. zurückreicht. Die beiden Ortschaften waren deutlich voneinander getrennt, bis 1704 die ersten Gebäude im Zentrum entstanden: eine Kapelle  und eine Wohnung für den Frühmessner  mit einem Zimmer als Schulstube. Am 30.09.1803 wurde aus Rocherath und Krinkelt eine eigenständige Pfarre und die beiden Dörfer wuchsen langsam zusammen. Rund um die Kirche entstanden der Friedhof, eine neue Kaplanswohnung mit Schulraum (1811), ein neues Pfarrhaus (um 1860) und eine Knabenschule  (1865). Ab 1905, dort, wo die heutige Kirche seit 1953 steht, wurde ein neues Gotteshaus errichtet. Die Kirche auf dem Friedhof wurde 1908 abgerissen. Seit 1925 steht an der Stelle des ehemaligen Chorraums eine Kapelle als Denkmal für die hiesigen Opfer der Kriege. Die Doppelortschaft, die bis 1920 zum deutschen Reich gehörte, kam infolge des Versailler Vertrags zu Belgien. Daraufhin wurde Rocherath-Krinkelt am 01.01.1922 zusammen mit Wirtzfeld zu einer eigenständigen Gemeinde. Das Büro der Gemeindeverwaltung wurde zunächst im Gebäude der früheren Kaplanswohnung  untergebracht. Eine neue Schule  entstand 1926 auf Höhe des heutigen Schuleingangs. Nach den Zerstörungen durch die Ardennenschlacht im Dezember 1944 wurde das Zentrum neu gestaltet. An der Stelle der alten Knabenschule entstand um 1950 ein neues Gemeindehaus. Seit der Gemeindefusion am 01.01.1977 wird Rocherath-Krinkelt wie vor 1922 von Büllingen aus verwaltet. Der 1961-63 erbaute Kindergarten  und die 1976-78 errichtete Sporthalle ließen das Ortszentrum von Rocherath-Krinkelt auch optisch zu einer Einheit werden.

DE

Les villages jumeaux de Rocherath et Krinkelt se sont formés lors de deux périodes de colonisation différentes. On présume que Krinkelt ait été fondé au 8e ou au 9e siècle, tandis que la naissance de Rocherath remonte au 12e s. Les deux localités étaient clairement séparées l‘une de l‘autre jusqu‘en 1704, année où les premiers bâtiments apparaissent au centre: une chapelle et une habitation pour le vicaire , avec un local scolaire. Le 30.09.1803, Rocherath et Krinkelt deviennent une paroisse autonome et les deux villages se rejoignent petit à petit. Autour de l’église apparaissent successivement le cimetière , une nouvelle habitation pour le chapelain avec un local scolaire (1811), un nouveau presbytère (vers 1860) et une école pour les garçons (1865). A partir de 1905, une nouvelle maison de dieu est érigée à l‘endroit où, depuis 1953, se trouve l‘église actuelle. L‘église au centre du cimetière est démolie en 1908. Depuis 1925, une chapelle érigée à la mémoire des victimes locales des guerres se situe à l‘endroit de l‘ancien choeur. Suite au Traité de Versailles, les villages jumeaux, faisant partie de l’empire allemand jusqu’en 1920, intègrent la Belgique et depuis le 01.01.1922, Rocherath-Krinkelt forme une commune autonome avec Wirtzfeld. Dans un premier temps, le bureau communal est installé dans l’ancienne demeure du chapelain. En 1926, une nouvelle école est construite au niveau de l’actuelle entrée de cour d’école. Après les destructions causées par la bataille des Ardennes en décembre 1944, le centre est réaménagé. A la place de l‘ancienne école pour garçons naît une nouvelle maison communale. Avec la fusion des communes du 01.01.1977, Rocherath-Krinkelt est à nouveau géré depuis Bullange. La construction de l‘école maternelle en 1961-63 et du hal omnisport en 1976-78 a contribué à parfaire l‘unité optique du centre du village de Rocherath-Krinkelt.

DE

Het ‘tweelingsdorp’ Rocherth-Krinkelt vindt zijn oorsprong in twee periodes. Krinkelt ontstond vermoedelijk in de 8ste of 9de eeuw, terwijl het ontstaan van Rocherath teruggaat tot de 12de eeuw. De twee dorpen waren duidelijk van elkaar gescheiden tot in 1704. Toen werden enkele gebouwen opgetrokken: een kapel en een woning met een klaslokaaltje voor de onderpastoor. Op 30.09.1803 werd uit Rocherath en uit Krinkelt een op zich staande parochie. De beide dorpen groeiden langzaam samen. Rond de kerk werd het kerkhof aangelegd, werden een nieuwe woning voor de kapelaan met school, een nieuwe pastorij omstreeks 1860 en een jongensschool gebouwd (1811). Vanaf 1905 – waar nu de kerk staat die in 1953 werd opgericht – bouwde men een nieuw godshuis. De kerk op het kerkhof werd in 1908 gesloopt. Sinds 1925 staat op de plaats van het voormalige koor een kapel als gedenkteken voor de oorlogsslachtoffers uit de beide dorpen. Het ‘tweelingsdorp’ behoorde tot 1920 bij het duitse rijk, maar werd als gevolg van het Verdrag van Versailles deel van België. Op 01.01.1922 werd Rocherath-Krinkelt samen met Wirtzfeld een op zich staande gemeente. Het bureau van de gemeentelijke administratie werd eerst in de voormalige kapelaanswoning ondergebracht. Een nieuwe school ontstond ter hoogte van de huidige ingang van de school. Na de verwoestingen door het Ardennenoffensief in december 1944 werd het dorpscentrum heringericht. Op de plaats van de oude jongensschool ontstond rond 1950 een nieuw gemeentehuis. Sinds de gemeentelijke fusie op 01.01.1977 werd Rocherath-Krinkelt weer vanuit Büllingen bestuurd, zoals vóór 1922. De bouw van de kindertuin en de sporthal respectievelijk tussen 1961-63 en 1976-78 maakten het centrum ook optisch tot één geheel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.